what moves moves

We, who live in the world of reflected light, in visual space, may also be said to be in a state of hypnosis. Ever since the collapse of the oral tradition in early Greece, before the age of Parmenides, Western civilization has been mesmerized by a picture of the universe as a limited container in which all things are arranged according to the vanishing point, in a linear geometric order. The intensity of this conception is such that it actually leads to the abnormal suppression of hearing and touch in some individuals…. most of the information we rely upon comes through our eyes; our technology is arranged to heighten that effect: such is the power of Euclidean or visual space that we can’t live with a circle unless we square it.
(Marshall McLuhan, Visual and Acoustic Space)

what moves moves is the second collaboration of musician/composer boris hauf and dancer/choreographer christina ciupke. the piece was premiered at the heizhaus of uferstudios berlin in december 2013.

“our dialogue for this piece started as a conversation about differences and similarities in the perception of aesthetics in dance and in music. using a space within a space we examine dynamics of sound and movement and attempt to balance the two media and their reception.“

a concrete physical object – a wooden hut (2m x 1,20m x 2m) with no windows – is located on a slight diagonal axis in the middle of the space. the audience enters into a relatively dark space. to perceive the hut from different perspectives, distances and on various sensual levels spectators are welcome to move freely in the space outside the hut. after they have settled the hut gradually develops a life of its own. visually impenetrable, the hut’s limited permeability allows only minimal perception of what is originating from inside it. barely perceptible noise, cracks and vibrations reveal the hut’s inner life.


foto: nirto karsten fischer

after a while the outside space darkens increasingly and light penetrates the cracks of the wooden structure. nearing the hut eludes the overview of what is going on inside it, the gaze is drawn to the detail. observing from a distance complements the visual cutouts and allows insights as a whole. sound fragments and light movements inside the hut are perceived as physical dynamics and melody fragments can be heard in interstices of building and construction noise.


foto: mehdi toutain-lopez

as performers, christina ciupke and boris hauf are alternately inside the hut and outside of the enclosed structure, in midst of the audience. the perception of interior and exterior space oscillates with the movement of sound, light and the dynamics between audience and performers. encounters, when they occur, are indirect and delicate. by repeatedly becoming permeable for the senses the apparently distinct demarcation of the hut conveys proximity and connectedness.


foto: nirto karsten fischer

performance: christina ciupke and boris hauf
light: mehdi toutain-lopez
stage construction: bodo herrmann

costumes: nina kramer
production manager: barbara greiner
assistant: anne schuh

a production by christina ciupke supported by the berlin senate cultural affairs department

What Moves Moves

ist die zweite zusammenarbeit der tänzerin christina ciupke und dem komponisten/ musiker boris hauf.

„ausgangspunkt unseres dialogs ist die auseinandersetzung mit ästhetischen wahrnehmungen in tanz und musik. wir untersuchen einen “raum im raum“, in dem wir durch klang und bewegung dynamik verdichten und die balance der beiden medien befragen“.

das projekt wurde zwischen dem 11 und 14. dez 2013, im sogenannten heizhaus innerhalb des areals der uferstudios berlin zum ersten mal gezeigt. in der mitte des raumes stand leicht diagonal ein konkretes physisches objekt, eine holzhütte (2m x 1,20m x 2m). die zuschauer konnten sich frei im raum bewegen. die hütte konnte aus verschiedenen perspektiven, selbst gewählter räumlicher distanz und auf unterschiedlichen sinnlichen ebenen wahrgenommen werden. die konstruktion der hütte ermöglicht eingeschränkte durchlässigkeit für den blick, das licht und den klang. sie entwickelt nach kurzer zeit ein subtiles eigenleben. die vorgänge in ihrem innern sind nur durch leise, vereinzelte geräusche und leichtes vibrieren der außenwände zu erahnen. visuell zeigt sich die hütte undurchdringlich.

im späteren verlauf verdunkelt sich der raum des heizhauses zunehmend und durch die spalten der holzkonstruktion dringt helligkeit aus inneren der hütte nach außen. kommt man näher entzieht sich das geschehen innerhalb der hütte als ganzes und der blick wird aufs detail gelenkt. betrachtet man aus der distanz ergänzen sich die visuellen ausschnitte und erlauben einen erweiterten einblick. klangereignisse und lichtbewegungen im innern der hütte werden als dynamik wahrgenommen. fragmente einer melodie sind in den zwischenräumen von bau-und konstruktionsgeräuschen zu erahnen.

als darsteller befinden sich christina ciupke und boris hauf abwechselnd im innenraum der hütte als auch außerhalb der hütte inmitten des publikums. die assoziative wahrnehmung von innenraum und außenraum oszilliert mit der beweglichkeit des klangs, des lichtes, der zuschauer und der darsteller. die begegnungen sind indirekt und vorsichtig. intensive nähe und verbundenheit vermittelt sich durch eine scheinbare klare abgrenzung die immer wieder auf andere art und weise für die sinne durchlässig wird.

konzeption und performance: christina ciupke und boris hauf
licht: mehdi toutain-lopez
bühnenkonstruktion: bodo herrmann

kostüm: nina kramer

produktionsleitung: barbara greiner
assistenz: anne schuh

eine produktion von christina ciupke. gefördert durch den regierenden bürgermeister von berlin, senatskanzlei – kulturelle angelegenheiten